0163-6287835 info@homepagezeit.de

Inhaltsverzeichnis

1. Was ist Google Alerts?
2. Google Alerts einrichten
3. Welche Vorteile bringt Google Alerts für das Marketing?
4. Google Alerts zum Backlinkaufbau nutzen
4.1. Aus Text Backlinks machen
4.2. NAP Daten vervollständigen
5. Fazit
6. Es klappt nicht?

Mit Google Alerts bietet Google ein großartiges und kostenloses Tool für Ihr Marketing an. Kinderleicht ist es möglich, sich über aktuelle Themen auf dem Laufenden zu halten oder bestimmte Keywords im Blick zu behalten.

1. Was ist Google Alerts?

Über die Website https://www.google.de/alerts haben Sie die Möglichkeit sich regelmäßig Benachrichtigungen zu bestimmten Themen per E-Mail zusenden zu lassen. Vergleichbar sind die Alerts mit einem Newsletter. Voraussetzung hierfür ist lediglich ein kostenloses Google Konto. Ohne Google Konto ist das Einrichten von Google Alerts nicht möglich. Sie können sich die E-Mails einmal wöchentlich, einmal täglich oder sogar sofort bei jeder Neuigkeit zusenden lassen.

Google durchforstet das Internet nach neuen Seiten, Artikeln und Meldungen zu Ihrem gewählten Thema. Sie bekommen alle Links zu diesem Thema per E-Mail zugesendet.

So sieht z.B. eine E-Mail zum Thema SEO aus:

Die Quellen der Links sind Newsseiten, Blogs, Presseportale und weitere Internetseiten. Wenn Sie einen Link erhalten, der nicht zu Ihrem gewählten Thema passt, können Sie unterhalb des Links auf „Als nicht relevant markieren“ klicken und Google berücksichtigt dies bei den weiteren Benachrichtigungen.

2. Google Alerts einrichten

Auf der Website von Google Alerts melden Sie sich zuerst mit Ihrem Google Konto an:

Sie können nun entweder aus den von Google vorgeschlagenen Themen wählen oder ein eigenes Thema oben in das Suchfeld eingeben.

Beispiel: Sie möchten täglich eine E-Mail zu dem Thema „Osnabrück“ erhalten. Tragen Sie „Osnabrück“ in das Suchfeld ein. In der Vorschau werden Ihnen direkt die aktuellsten Meldungen angezeigt. Um nun einen Alert einzurichten, klicken Sie auf „Alert erstellen“. Google speichert Ihre Anfrage mit den Standardeinstellungen. Möchten Sie nur bestimmte Ergebnisse erhalten oder ein Intervall einstellen, können Sie vor dem Speichern auf „Optionen anzeigen“ klicken.

Hier können Sie auch einstellen, dass die E-Mail jeden Tag automatisch an Ihre E-Mail-Adresse gesendet werden soll. Die Uhrzeit, um der Sie den Alert speichern, ist auch die Uhrzeit ab der Sie nun täglich die Benachrichtigungen bekommen.

Sie können sich so viele Google Alerts einrichten, wie Sie mögen. Um einen Alert wieder zu löschen oder zu bearbeiten, klicken Sie in der Übersicht auf den Stift zum Ändern oder auf den Papierkorb zum Abbestellen des Alerts. Sie können den Alert außerdem auch direkt über eine erhaltene Mail löschen oder bearbeiten.

Eine Anleitung von Google zum Erstellen von Alerts finden Sie hier: https://support.google.com/websearch/answer/4815696?hl=de

3. Welche Vorteile bringt Google Alerts für das Marketing?

Der größte Nutzen ist die automatische Beobachtung der Konkurrenz. Wenn Sie beispielsweise goldene Schrauben verkaufen, dann können Sie sich durch einen Alert immer informieren lassen, wenn im Netz etwas zu dem Thema „goldene Schrauben“ veröffentlicht wird. Durch den Google Alert verpassen Sie so keine einzige Veröffentlichung mehr und haben Ihre Mitbewerber immer im Blick. Völlig kostenlos und selbstverständlich legal.  Ein Muss für jeden Unternehmer.

Sind Sie an einem ganz bestimmten Mitbewerber interessiert? Dann können Sie auch einen Alert für den Firmennamen erstellen und werden so immer über die neusten Ereignisse automatisch benachrichtigt.

Aber nicht nur Ihre Konkurrenz lässt sich überwachen. Denn natürlich interessiert es Sie ja auch, was über Sie selbst im Netz geschrieben wird. Nutzen Sie Google Alerts auch um sich immer informieren zu lassen, wenn Ihr Name, Ihre Firma oder Ihre Marke im Web erwähnt wird. Dadurch können Sie bei Bedarf direkt reagieren. Bei negativer Kritik können Sie so schneller handeln und bei positiven Erwähnungen hätten Sie z.B. neuen Content für Ihre Social-Media-Kanäle.

4. Google Alerts zum Backlinkaufbau nutzen

Backlinks sind nach wie vor eins der wichtigsten Rankingkriterien. Wenn andere Websites Ihre Website verlinken, ist dies für Google wie eine Empfehlung Ihrer Seite. Umso hochwertiger die Seite ist, von der Sie den Link erhalten haben, desto mehr wert ist er auch für Google und somit für Ihr SEO. Jeder, der sich mit dem Thema Backlinks schon einmal beschäftigt hat, weiß wie schwer es sein kann gute Quellen zu finden. Google Alerts schafft hier Abhilfe.

Eine häufig genutzte und sehr wertvolle Quelle für Backlinks sind Gastartikel. Einige Webseitenbetreiber bieten an, dass  Sie auf deren Internetseite Fachartikel zu einem speziellen Thema schreiben können. Als Dank erhalten Sie ein oder mehrere Backlinks. Dies ist nicht nur ein Vorteil für Ihr Google Ranking. Sie profitieren auch von neuen Besuchern und Klicks auf Ihrer Website. Doch wie findet man die Internetseiten, auf denen sich Gastartikel veröffentlichen lassen? Mit Google Alerts!

Erstellen Sie für das Finden dieser Websites einfach mehrere Google Alerts wie zum Beispiel:

  • Gastartikel schreiben Thema SEO
  • Gastartikel SEO
  • Gastartikel veröffentlichen SEO
  • Autor werden SEO

Anstatt „SEO“ geben Sie Ihr Thema ein. Selbst wenn Sie dadurch nicht sofort auf der passenden Website landen, so erhalten Sie dennoch wertvolle Tipps:

Bei sehr speziellen Themen und Nischenwebsites lohnt es sich eher ein übergeordnetes Keyword, als Suchbegriff zu nehmen. Anstatt „Gastbeitrag goldene Schrauben“ sollten Sie sich also eher einen Alert für „Gastbeitrag Handwerker“ oder „Gastbeitrag Industrie“ erstellen. Anstatt nach „Gastbeitrag“ könnten Sie auch nach „Interview“ suchen. Wenn eine Website Interviews mit bestimmten Personen veröffentlicht, dann könnten Sie eventuell eine davon sein.

Durch das Erstellen dieses Alerts werden Sie nun regelmäßig informiert, wenn ein neuer Anbieter nach Gastautoren sucht. Dadurch sparen Sie sich sehr viel Zeit bei der Recherche.

Achtung: Nicht jeder Webseitenbetreiber schreibt auch auf seiner Website, dass er Gastautoren sucht. Es lohnt sich also auch Alerts für Blogs zu erstellen, die thematisch gut passen. Anschließend können Sie den Betreiber einfach eine E-Mail schreiben und nach einem Gastbeitrag fragen.

Alerts Stichwörter hierzu wären:

  • Handwerker Blog/News
  • Industrie Blog/News

4.1. Aus Text Backlinks machen

Ab und zu kommt es vor, dass andere Websites Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt erwähnen aber keinen Link zu Ihrer Website setzen. Mit Google Alerts können Sie diese Seiten regelmäßig aufspüren und den Betreiber der Website um einen Link bitten.

4.2. NAP Daten vervollständigen

NAP steht für Name, Address und Phone Number. Für Ihr lokales SEO ist es wichtig, dass Sie Ihre Kontaktdaten möglichst in allen wichtigen Branchenverzeichnissen im Netz eingetragen haben. Je öfter ein Unternehmen mit einheitlichen Daten im Internet zu finden ist, umso glaubwürdiger und relevanter ist ein Unternehmen für die jeweilige Suchmaschine. Entscheidend ist, dass diese überall im Internet einheitlich aufgeführt sind.

Wenn Sie sich einen Google Alert Ihrer Konkurrenz mit diesen Daten einrichten, dann sehen Sie, wo sich Ihr Konkurrent neu eingetragen hat und können Ihre Daten entsprechend nachtragen.

So könnte der Alert aussehen:

homepagezeit 0163-6287835 (Unternehmensname Telefonnummer)

5. Fazit

Google Alerts eignet sich hervorragend für das eigene Online-Marketing. Sie erhalten alle Benachrichtigungen ganz automatisch und sparen jede Menge Zeit, die Sie sonst in die Recherche stecken müssten.

6. Es klappt nicht?

Sie kommen beim Erstellen von Google Alerts nicht weiter? Sie wissen immer noch nicht so richtig, welche Suchbegriffe Sie verwenden sollten? Dann melden Sie sich gerne bei mir und ich helfe Ihnen weiter. Das Erstgespräch ist immer kostenlos!