Ihre Website besteht aus Texten und Bildern. Eventuell haben Sie noch Videos oder Dokumente, die Sie auf Ihrer Website anbieten möchten. All dies benötigt Speicherplatz. Ein Webhoster stellt Ihnen diesen Speicherplatz für Ihre Website zur Verfügung. Das Angebot an verschiedenen Webhostern ist groß. Da gibt es 1&1, die Telekom, Starto und tausende andere Anbieter. Nehmen Sie nicht einfach den Günstigsten! Das kann später unangenehme Folgen für Ihre Website haben. Gehen Sie lieber folgendermaßen vor:

Erste Überlegung: Wie viele Daten haben Sie?

Überlegen Sie sich, wie groß Ihre Website werden soll. Haben Sie sehr viele Daten? So gut wie jeder Webhoster bietet mehrere Pakete mit unterschiedlichen Speicherplatzgrößen an. Wenn Ihre Website aus sehr vielen Bildern, Videos etc. bestehen soll, wählen Sie lieber ein größeres Paket. Es sei aber gesagt: Nur weil Sie viele Bilder auf Ihrer Website haben, heißt es nicht automatisch, dass Sie auch viel Speicherplatz benötigen! Ein Bild auf Ihrer Website ist optimalerweise nicht größer als 100 KB. Mit diesem Richtwert können Sie die Größe schon etwas abschätzen. Der Speicherplatz, den Sie für Text benötigen, ist allerdings nicht der Rede wert. Dieser ist meist sehr klein. Videos oder pdf-Dokumente hingegen, können schon etwas größer sein. Tipp: Schauen Sie doch einfach mal nach, wie groß Ihre Daten sind!

Sind Sie sich nicht sicher, nehmen Sie ein kleines Paket. Bei fast allen Hostern kann man jederzeit auf ein größeres Paket wechseln!

Hinzu kommt, dass Sie oftmals im angebotenen Speicherplatz des Webhosters auch die Größe Ihrer E-Mails mit rein rechnen müssen. Schreiben Sie sehr viele Mails, versenden oder empfangen Sie gelegentlich größere Daten und löschen Sie all diese Mails nicht regelmäßig, kann der Speicherplatz sehr schnell ausgeschöpft werden!

Angebotene Leistungen des Webhosters

Wenn Sie sich nicht gut auskennen, werden Ihnen die meisten angebotenen Leistungen wahrscheinlich nichts sagen. Deswegen zählen wir gerne für Sie auf, was Sie unbedingt benötigen:

Eine Domain

Damit Ihre Website erreichbar ist, müssen Sie eine Domain (Internetadresse) besitzen. Sie können eine Domain einzeln kaufen oder aber über Ihren Hoster, was der einfachste Weg ist. Verschiedene Hostingpakete bieten oft auch eine verschiedene Anzahl von Domainadressen an. Es ist also z.B. möglich, bei einem Hoster gleich mehrere Websites zu erstellen. Sie können auch mehrere Domains besitzen, die alle auf dieselbe Website leiten.

Das Internet besteht mittlerweile aus mehr als 332 Millionen Domains.

 

Eine Datenbank

Eine Datenbank ist für Ihre Website zwingend erforderlich. Wie der Name es schon sagt, werden in einer Datenbank Ihre Daten gespeichert und verwaltet.

Ein SSL-Zertifikat

Ein SSL-Zertifikat sollte von einem guten Hoster inzwischen standardmäßig immer mit angeboten werden. Einige Hoster berechnen dafür noch eine extra Gebühr. Dies wird sich in der Zukunft aber sicherlich ändern, denn das SSL-Zertifikat gehört heutzutage zu der Grundausstattung einer guten Website. Es macht aus einer http- eine https-Domain und ist eine kleine Datendatei, die zur Verschlüsselung und Sicherheit Ihrer Website beiträgt. Google kennzeichnet inzwischen sogar Websites ohne SSL-Zertifikat als „nicht sicher“. Das Zertifikat muss in fast allen Fällen von Ihnen per Hand eingerichtet werden.

 

Am grünen Schloss und an „https“ erkennen Sie, dass es sich bei homepagezeit um eine sichere Website mit SSL-Verschlüsselung handelt.

 

Angemessenes Datenvolumen

Sie kennen es bestimmt von Ihrem Handyanbieter. Sie haben z.B. 5 GB Datenvolumen für Ihr Internet zur Verfügung. Ist es aufgebraucht, müssen Sie entweder neues Datenvolumen dazu buchen oder Sie surfen nur noch mit sehr langsamer Geschwindigkeit.

Um sich das Ganze besser vorstellen zu können, anbei ein paar Richtwerte:

  • Das Anschauen eines YouTube Videos verbraucht durchschnittlich 2-8 MB pro Minute
  • Das Streamen von Musik verbraucht ungefähr 1 MB die Minute
  • Ein Bild per WhatsApp zu verschicken, verbraucht bis zu ca. 15 MB pro Foto (bei guter Bildqualität)

Genau so funktioniert das auch mit Ihrer Website. Um sich eine Website anschauen zu können, müssen zuerst Daten runtergeladen werden. Bei einem gedrosselten Datenvolumen würden SIE diese Daten bezahlen.

Sie sollten also auf jeden Fall einen Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen wählen.

Support

Früher oder später werden sie mit Sicherheit mal eine Frage zu Ihrem Webhosting haben. Sei es eine Frage zur Einrichtung Ihrer Website oder zu Ihren E-Mails. Auch bei Fehlern oder Störungen sollte der Hoster gut erreichbar sein. Die Wichtigkeit des Supports ist nicht zu unterschätzen.

Bietet der Webhoster vielleicht einen Testzugang an? Dann nutzen Sie diese Möglichkeit! So können Sie sich alle Funktionen vorab in Ruhe anschauen, bevor Sie mit Ihrer Homepage online gehen. Schreiben Sie den Support dazu auch ruhig mal an und stellen Sie eine Frage. Dann sehen Sie gleich, ob Sie schnell und kompetent eine Antwort erhalten.

E-Mail Postfächer

Ob Sie mit Ihrer neuen Website auch eine neue E-Mail Adresse benötigen ist Ihnen überlassen, aber in der Regel wird eine benötigt. Oft sogar auch mehrere: info@…., nachname@…. usw.. Bei vielen Hostern sind E-Mail Postfächer Bestandteil der Pakete. Manchmal kosten Sie zusätzlich Geld. Informieren Sie sich also und wählen Sie das, was Sie benötigen!

Worauf Sie bei der Auswahl eines Webhosters noch achten sollten

Kostenlose Einrichtungsgebühr

Jetzt mal ganz ehrlich: Was soll der Blödsinn mit dieser Einrichtungsgebühr? Sie sollen 5-15 Euro dafür zahlen, dass Ihr Speicherplatz oder Ihre Domain eingerichtet wird? Gute Webhoster haben keine Einrichtungsgebühr, sondern kalkulieren Ihre Kosten mit in den angebotenen Preis hinein.

Homepage-Baukasten

Für Einige sehr sinnvoll: Ein Homepage-Baukasten. Aus Marketingsicht sind Homepage-Baukästen für Firmen, Selbstständige oder andere Gewerbetreibende, die mit Ihrer Website Umsätze erzielen möchten, aus verschiedenen Gründen nicht empfehlenswert. Für Hobbywebsites bieten Sie sich aber gut an. Einige Hoster stellen solche Baukästen in Ihren Paketen zur Verfügung.

Kündigungszeiten

Überprüfen Sie vor der Kaufentscheidung die Kündigungszeiten des Hosters. Können Sie monatlich kündigen oder binden Sie sich an Jahresverträge? Es kann immer mal vorkommen, dass Sie Ihren Hoster aus verschiedenen Gründen kündigen möchten. Überprüfen Sie in diesem Zusammenhang auch wie einfach oder schwer es ist, Ihre Website zu einem anderen Hoster mitzunehmen.

Geschwindigkeit

All Ihre Daten benötigen, wie schon erklärt, Speicherplatz, den Sie beim Hoster kaufen. Diese Daten liegen beim Hoster auf einem bzw. mehreren Servern. Wenn ein Kunde Ihre Website aufruft, soll sie natürlich so schnell wie möglich geladen werden. Dies ist übrigens auch ein sehr großer Rankingfaktor bei Google! Google stuft langsame Seiten ab. Die Geschwindigkeit des Servers ist zwar bei Weitem nicht das einzige Kriterium für eine schnelle Ladezeit einer Website, aber ein Wichtiges.

Entsprechend sollte der Server auch über eine gute Leistung verfügen. Bietet der Webhoster einen SSD Webspace an, verfügt er in der Regel über eine sehr gute Geschwindigkeit. Ebenfalls ausschlaggebend für die Geschwindigkeit ist auch der Arbeitsspeicher des Servers. 256 MB sollten es mindestens sein (für kleinere Websites).

Bevor Sie sich für einen Webhoster entscheiden, sollten Sie zudem klären ob die aktuellen Versionen von Datenbanken und anderen technischen Medien vorliegen und auch regelmäßig aktualisiert werden. Dies hat nicht nur eine Auswirkung auf die Geschwindigkeit. Veraltete Versionen beinhalten oft Sicherheitslücken und sind somit anfälliger für Hackerangriffe.

Preise

Natürlich spielen auch die Preise der angebotenen Hostingpakete eine Rolle. Sie sollten aber keinesfalls ausschlaggebend für Ihre Entscheidung sein. Vergleichen Sie mehrere Anbieter miteinander und entscheiden Sie ob der Preis den Leistungen gerecht werden kann.

Webhoster Empfehlungen

Für Interessenten, egal welches Produkts, ist es ganz einfach: Es gibt immer irgendwo im Internet Erfahrungs- und Testberichte zu allem und Jeden. Natürlich auch zu Webhostern. Googeln Sie doch einfach ein wenig und vergleichen Sie im Internet mehrere Webhoster miteinander. Sie können sich die Erfahrungsberichte anderer Kunden durchlesen und lernen. Andere Kunden können Ihnen nützliche Tipps und Erfahrungen über Zufriedenheit, Kundenfreundlichkeit, Serverausfälle, usw. geben.

Wir von homepagezeit haben natürlich auch einen Webhoster-Tipp für Sie:

Wir sind überzeugt von Febas!

Wir selbst und viele unserer Kunden nutzen die Webhosting-Dienste vom Anbieter Febas *.

Bei Febas stehen drei verschiedene Pakete zur Auswahl. In jedem Paket enthalten sind unendlich viele E-Mail-Adressen, ein Homepage-Baukasten und unbegrenztes Datenvolumen. Bei Febas gibt es keine Einrichtungsgebühr und sogar komplett kostenlose SSL-Zertifikate. Die drei Pakete unterscheiden sich an der Anzahl der kostenlosen .de Domains sowie an der Größe des Speicherplatzes. Sie sind jederzeit kündbar. Vorausbezahlte Beträge werden umgehend und ohne weitere Fragen zurückerstattet.

Der Arbeitsspeicher beträgt wahlweise 512 MB, 768 MB oder sogar 1024 MB, was für die Geschwindigkeit ein sehr großer Pluspunkt ist. Auch technisch ist der Anbieter immer auf dem neusten Stand.

Über den Support können wir ebenfalls nur positives sagen. Jede Anfrage wird innerhalb kürzester Zeit beantwortet, teilweise sogar auch am Wochenende, wo andere Hoster nicht erreichbar sind.

Die Preise sind vor allem im Vergleich zu anderen Webhostern absolut fair. So kostet das Basis-Paket z.B. nur 1,99 € netto monatlich.

Auch andere Kunden sind von Febas überzeugt! Bei der Bewertungsplattform ProvenExpert schneidet Febas mit „sehr gut“ und 98% Empfehlungen ab. Dieser Webhoster bietet alles, was man für eine Website benötigt

Febas bietet zudem noch Cloud-Webhosting, WordPress-Hosting und ownCloudHosting an, was auch sehr interessant ist.

Probieren Sie es ruhig mal aus! Bei Fragen stehen wir von homepagezeit Ihnen jederzeit zur Verfügung.